Wir verwenden Cookies. Mit dem Besuch der Site erklären Sie sich damit einverstanden!  Mehr Informationen...

wjk-Logo

Web-Entwicklung
Dipl.Ing.

Walter Kohl

Wir tun nicht nur was wir können,
wir können auch was wir tun!

Walter Kohl

Vorwort

Man kann heute keine einzelne Technik oder ein einzelnes Medium in der Informationstechnologie mehr betrachten, wenn es darum geht bestimmte Zielgruppen oder Kunden anzusprechen. fast alle Applikationen greifen aus das Internet zurück. Galt dies mit dem www noch für die Verteilung von Anwendungen (Stichwort: Web-Sites oder browsergestützte Applikationen) mit dem Background der dort zur Verfügung gestellten Daten, ist man der Tage schon viel weiter.

Heute sind es die Unmengen von Daten, die im Internet kursieren. Dabei ist egal, wie die Daten gewonnen werden. Ganz vornweg die sozialen Netzwerke, gefolgt von Blogs, Unternehmensinformationen und der neuste Stand, die sogenannte Cloud. Die Volumina haben so zugenommen, daß die Applikationsentwickler heute schon darum buhlen, wer am geschicktesten die Datenmengen ("Bigdata") vertreibt.

Hier greifen auch die heutigen Technologien. Es ist nicht mehr einseitig die Browserapplikation oder die Desktopanwendung; mit dem Aufkommen der "Smartphones", "Tablets" usw. entstand ein riesiger Markt, für den ebenfalls Daten zur Verfügung gestellt werden mußten. Die sogenannten "Apps" waren geboren. "Apps" sind nichts anderes, als speziell auf mobile Geräte abgestimmte Applikationen.

Wenn wir also heute von Datenverarbeitung sprechen, so müssen wir wohl eingeschränkt hinzufügen, daß wir selektierte Informationen aufbereiten und den entsprechenden Zielgruppen zur Verfügung stellen. Dabei ist es wichtig zu beachten, daß diese Daten so breit wie möglich gestreut werden, um alle Vorlieben der Anwender abzudecken.

Beispiele

Um das oben gesagt ein wenig plastischer zu machen, möchte ich ein Beispiel heranziehen. Ich verwende der einfachheitshalber eine der letzten Web-Sites die ich im Kundenauftrag erstellt habe, "Fishermans Cafe" in Pattaya, Thailand.

Und da haben wir schon den Fehler: Noch vor wenigen Jahren wäre es wohl auch "nur" ein Web-Site gewesen. Heute ist es ein Sammelsurium an "Applikationen" die auf die publizierten Nachrichten des Unternehmens zugreifen. Das nachfolgende Video soll dies ein wenig erläutern. Sie können es direkt hier oder auf YouTube anschauen. Auf alle Fälle empfehlen wir den Vollbildmodus, um die Schrift besser lesen zu können.

Das Video gibt sicherlich nur eine kleine Übersicht zur Komplexität, die es zu berücksichtigen gilt, wenn von einer Web-Site gesprochen wird.
Natürlich laufen im Hintergrund noch viel mehr Prozesse ab, die zum Beispiel für das "Ranking" bei den Suchmaschinen wichtig sind. Und natürlich müßen branchenspezifische Multiplikatoren berücksichtigt werden. Im vorliegenden Fall, die Eintragung bei "TripAdvisor" und vielem mehr. "Google-Maps", "Analytics" muß bedient werden, ebenso die "Webmaster-Tools" von "Bing" und Co.

 

Beispiel 2

Das zweite Beispiel, wiederum eine Web-Site die ich in letzter Zeit erstellt habe (Internationales Management zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohnraum GmbH [IMSAW], Hannover, Deutschland), geht es darum, wieder eine Antwort auf die Multilingualität zu geben.

Hierbei verwende ich eigene User-Controls (natürlich unter ASP.net), um in einer Datenbank beliebig viele Sprachen in Texten hinterlegen zu können, auch können die Verknüpfungen zu Bildern, zu Links usw. den Sprachbedürfnissen angepasst werden.

Diese Möglichkeiten gibt es bereits unter ASP.net, mit sogenannten Ressourcen, deren Handhabung entsprach jedoch nicht meinen Anforderungen, als ich die Controls vor Jahren entwickelte. Ich verwende sie gewohnheitsmäßig bis heute.


API und Web-Services

Natürlich. Ohne APIs und Web-Services geht heute nichts mehr. Besonders die Mobile-Apps müssen ihre Daten über das Netz beziehen und da bieten sich solche Services an.

Rechts sehen Sie ein kleine Web-App, sie holt sich ihre Daten von unser API, die Sie unter http://currency.walter-kohl.ch/api/currency finden können. Eine Demo hierzu finden Sie unter http://currency.walter-kohl.ch/apitest.html. Die Daten werden im "JSON-Format" geliefert, um sie mit "JavaScript" einfacher verarbeiten zu können.

Die API greift in Echtzeit auf die Daten der "Europäischen Zentralbank" zu und ruft dort die Referenzkurse zu verschiedenen Währungen ab. Die App stellt diese dar.

Wir bieten die gleichen Daten auch in einem Web-Service, im XML-Format, an. Die Demo finden Sie hier: http://currency.walter-kohl.ch/Webservice.html.

Die Web-App (rechts) ist mit folgendem Link eingebunden:
<iframe src="http://currency.walter-kohl.ch/index.html" style="min-height: 500px; padding: 5px; border: 1px solid green;"></iframe>


Informatives

Nun, ich bin weder "blauäugig" noch ein "Übermensch". Selbstverständlich kämen bei allem bessere Ergebnisse heraus, falls sich ein entsprechendes Team, mit entsprechenden Spezialisten darum kümmern würden. Die Frage und die Antwort lassen sich in einem Satz zusammenfassen: "Wer soll das bezahlen?"
Für ein europäisches kleines oder mittleres Unternehmen wären die Kosten, die ein solches Team hier in Thailand verursachen würden, durchaus überschaubar. Für meine thailändischen Kunden jedoch unkalkulierbar.